Selbstversuch beendet – plastikfreier 4ever

Der Countdown des Selbstversuchs ist abgelaufen. Jedoch das plastikfreie Leben geht weiter. Was als Versuch begann, ist jetzt schon Routine und es macht wirklich Spaß. Es war wirklich eine gute Idee dieses Projekt in Angriff zu nehmen. In dieser Zeit hab ich viel gelernt, sehr viele nette Begegnungen gehabt und ich denke, auch ein klein wenig für unsere Umwelt getan. Wir haben sehr viel umgestellt und auch Abläufe im Alltag verändert. Es geht uns nicht wirklich was Wichtiges ab. Müll haben wir wirklich drastisch weniger. Dies macht auch ein wenig stolz. Wir haben uns viel mit Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Entschleunigung auseinandergesetzt. Wir sind jetzt auch Teil einer Lebensmittelkooperative, die das Ziel hat, gemeinsam biologische, regionale Lebensmittel zu beziehen.

Klar ist es bei vielen Produkten schwierig, wenn nicht unmöglich, Plastik zu vermeiden. Trotzdem kann man, wenn man nur will, den Müll merklich reduzieren. Was sehr positiv ist, dass wir praktisch keine industriell gefertigtem Lebensmittel mehr Zuhause haben was natürlich auch unserer Gesundheit gut tut. Lustig ist auf jeden Fall, dass ich Plastik schon richtig eklig finde und Kunststoffprodukte auch hässlich finde. Mit unseren neuen Einkaufsgewohnheiten, kaufen wir auch fast nur noch Dinge, die in der Region produziert werden. Ich kaufe auch kaum noch Dinge von großen Internetfirmen. Zum Beispiel Bücher oder Spielwaren kaufen wir hier im Ländle direkt in den Geschäften oder ich habe letzte Woche Bücher über „das Buch“ in Dornbirn online bestellt und am nächsten Tag wurden sie geliefert. Klappt perfekt. Allgemein bin ich jetzt auch Fan von gebrauchten Artikeln geworden. Grundsätzlich hat sich aber der Konsum eingeschränkt und ich überleg mir jetzt öfters auch, ob ich etwas auch wirklich benötige. Gerade im Hinblick auf Weihnachten, wenn es wieder an die Geschenkesuche geht, finde ich es wichtig, zu überlegen wo und was gekauft wird. Hier ein paar Alternativen zu „normalen Geschenken“

https://news.utopia.de/ratgeber/10-persoenliche-geschenke-die-fast-nichts-kosten/

https://news.utopia.de/galerien/ausgefallene-geschenke-gutes-bewirken/

https://news.utopia.de/galerien/weihnachtsdeko-selber-machen-basteln-adventskalender-kraenze/#1

 

Nun ja, jetzt ein Fazit zum Projekt: es ist wirklich geglückt, ich bin stolz, dass ich das, natürlich mit Unterstützung von Clemens, so durchgezogen habe. Ich hoffe der eine oder der andere von euch, denkt auch beim Einkauf öfters mal an mich und lässt vielleicht etwas vom Plastikkram weg. Wir werden dies jetzt so weiterleben, vielleicht werden wir ein paar Rückschläge erleiden, aber ich denke, diese wird uns Mutter Erde verzeihen J, so lange wir nicht wieder in die alte Müllspirale fallen.

Hier noch ein Gedicht auf das ich im Internet gestoßen bin:

„Verpackung“ von Lydia Kuhnt veröffentlicht in der Zeitung „Thüringer Allgemeine“

sie packen ein und Du packst aus
am Ende wird es Dir ein Graus
Papier und Pappe und Folie dazu
da haben die Bäume bald ihre Ruh
die Portionen sind kleiner nur noch
Papier und Pappe ergänzen sie doch
das Gewicht wird mit der Packung bestimmt
dafür das Geld im Kasten klingt
es jubelt am Ende die Kaufherrenschaar
dem einfachen Bürger wird dafür klar
zwar steigt das Wachstum der Wirtschaft damit
doch vorwärts geht es keinen Schritt
nur die Berge des Abfalls wachsen im Haus
da kennen wir uns bald nicht mehr aus
man hat damit Ressourcen verschwendet
was böse für unsere Enkel endet

Noch zum Schluss: der Blog bleibt bestehen, sobald wir im neuen Haus sind und ich mehr Zeit habe, werde ich Links und Plastikalternativen posten. Vielleicht können ja welche ein paar Tipps gebrauchen.

Danke auf jeden Fall, dass ihr meinen Selbstversuch verfolgt hat, habe mich sehr über die tollen Feedbacks und Diskussionen gefreut. DANKE und eine schöne und stressfreie Adventszeit.

Plastikfreier leben mit Cori